Ein breites Spektrum von Kabelgarnituren

Im Mittelspannungsbereich schätzen die Kunden unser breites Garniturenspektrum. Vielfältige, elektrische und mechanische Anforderungen werden durch geeignete Konstruktionen und gezielte Auswahl der eingesetzten Werkstoffe erfüllt.

Hier finden Sie die jeweilige Zuordnung der Garnituren aufgeteilt nach Querschnitten und Spannungsreihe.

Steckendverschlüsse für gekapselte Schaltanlagen

Metallgekapselte SF6-isolierte Mittelspannungsanlagen nehmen seit ihrer Markteinführung in den 80er Jahren aufgrund ihrer unbestreitbaren Vorteile für den Anwender einen immer größer werdenden Anteil ein. Die durch diese Technologie ermöglichte kompakte Bauweise führte unter anderem zu einer Reduzierung der Polmittenabstände, die allerdings den Einsatz der bis dahin verwendeten Endverschlüsse in offener Anschlussweise nicht mehr zuließen. Auch weitere Vorzüge, wie Berührungssicherheit, Umweltunabhängigkeit und Wartungsfreiheit, waren mit diesen Endverschlüssen nicht mehr zu realisieren, es musste eine neue Generation von Endverschlüssen entwickelt werden: gekapselte Kabelanschlüsse.

Anders als bei herkömmlichen Endverschlüssen muss die Schnittstelle zu der Schaltanlage bei gekapselten Kabelanschlüssen exakter definiert werden. In diesen Fällen besteht sie aus konusförmigen Durchfühgungen (Geräteanschlussteilen), deren Ausführungen in den europäischen Normen DIN EN 50180 "Durchführungen über 1 kV bis 36 kV und von 250 A bis 3150 A für flüssigkeitsgefüllte Transformatoren" und DIN EN 50181 "Steckbare Durchführungen über 1 kV bis 36 kV und von 250 A bis 1,25 kA für Anlagen anders als flüssigkeitsgefüllte Transformatoren" festgelegt sind.

Heute sind mit Außenkonus- und Innenkonusanschlüssen im Mittelspannungssektor zwei Systeme mit unterschiedlichen Einsatzbereichen etabiliert.